Einführungsunterricht

D Click 4 Free Glitter Graphics iese Seite ist als Lobpreisung der Heilpflanzen und der weiblichen Heiler gedacht.
Es kann praktizierenden Hexen und Heilern meine ganz persönlichen Erfahrungswerte mit Heilkräutern und Heilpflanzen wiedergeben.
Angefangen hat alles mit einer schweren Krebserkrankung, die nun schon fast 13 Jahre zurückliegt.
Und so lebe ich heute noch......
mit der Kraft des Glaubens an die planetarische Macht und dem Wissen um die Kraft der Wiccas.

Die Verwendung von Kräutern ist eine gesamtheitliche Erfahrung, die sowohl der Heilung von Psyche, Körper und Geist dient.
Ohne Pflanzen gäbe es kein Überleben auf diesem Planeten.
Und somit beginnen wir hier:
........
so long
Eure Hexenessel
Gifs
HEXEN LEBEN IM EINKLANG MIT DER NATUR

HEXEN LASSEN ANDERE IN FRIEDEN LEBEN

HEXEN SIND GEGEN GEWALT

HEXEN SIND KEINE SATANISTEN

HEXEN TÖTEN KEINE TIERE

HEXEN SIND KEINE SEKTEN UND KEINE SEKTENMITGLIEDER

HEXEN MACHEN WAS SIE WOLLEN, WENN SIE DABEI KEINEM SCHADEN

Die Hexenrede:
Tu, was du willst, solange es niemandem schadet!

http://de.wikipedia.org/wiki/Wicca

The Wiccan-Rede http://de.wikipedia.org/wiki/Wicca

Diese lediglich als "Empfehlung, Anleitung" zu verstehende Weisung wurde von Lady Gwen Thompson und Adriana Porter geschrieben. Das erste Mal 1975 veröffentlicht, ist sie dennoch keine neuzeitliche, ;-) sondern wurde schon von den alten Philosophen (u.a.: Aristoteles und Confuzius) "propagiert".

Es gibt mittlerweile viele Übersetzungen der Wiccan Rede, doch alle sagen sie etwas Wesentliches über Wicca aus. Auch, wenn sie als Wiccan-Rede bekannt ist, gilt sie Hexen anderer Ausrichtungen als Anleitung...
und da Click 4 Free Glitter Graphics s soll an dieser Stelle verdeutlicht werden ;-) .


„Auf das Hexenrecht wirst du bauen in wahrhaftiger Liebe und echtem Vertrauen.

Leb' und lass andere leben, sei mäßig beim Geben und mäßig beim Nehmen.

Zieh den Kreis dreimal aus und halte alles Böse raus.

Die Sprüche werden wirksam sein, wenn sie geschmiedet sind im Reim.

Die Augen sanft, die Berührung zart, zuhören vor reden sei deine Art. Wächst der Mond, geh sonnenwendig, tanz und sing das Pentakel lebendig.

Doch heult der Wolf beim blauen Eisenkraut, dann geh der Sonne entgegen, denn der Mond wird abgebaut.

Wenn der Göttin Mond in neuem Stand, küss dann zweimal ihre Hand.

Acht den Vollmond, sei bereit, für Sehnsucht im Herzen ists die rechte Zeit. Lässt der mächtige Nordwind sich spüren, dann streich die Segel und schließ alle Türen.

Der Wind aus Süden bringt Herzen zum glühen, auch du kannst mit ihm in Leben erblühen.

Neuigkeiten wird der Ostwind entschleiern, erwarte und bereite dich vor aufs feiern.

Hat der Wind aus Westen zu befehlen, unruhig sind dann die wandernden Seelen.

Neun Hölzer sind für den Kessel gut, brenn sie schnell mit sanfter Glut. – Der Baum der Göttin ist weise und alt, schade ihm, und ihr Fluch sei dein Gehalt.

Erreicht das Jahr Walburgisnacht, brenne ihr Feuer in voller Pracht.

Ist das Rad bei Jule arriviert, zünde die Fackeln, und Pan regiert.

Alle Pflanzen sollst du hegen, denn das bringt der Göttin Segen.

Die murmelnden Gewässer sind dein Gewissen, wirf einen Stein und du wirst es wissen.

In deiner Not wirst du dich bewehren und niemals den Besitz deiner Nächsten begehren.

Lass dich nicht mit den Toren ein, denn sie bringen dich in falschen Schein. Empfangen und Abschied mit Wärme gemacht, dein Herz wird zum glücklichen Glühen gebracht.

Das Dreifachgesetz sei dein leitender Faden, dreimal bringt's Glück und dreimal den Schaden.

Wenn Mißgeschick regiert dunkle Tage, auf deiner Stirn einen Stern dann trage.

Die, die dich lieben, wirst du niemals betrügen, sonst werden sie auch dich belügen.

Zum Schluss noch acht Worte, und da gilts: „Und schadet es niemand, tu' was du willst!““

Übersetzung des englischen Originals der Wiccan-Rede von Lady Gwen Thompson, Text aus Wikipedia zitiert


Loading...

Montag, 11. Oktober 2010

Herbst - Berg, und eine wahre Geschichte von: es war einmal.......

Wenn es zu eng wird im Tal gehe ich bei uns auf die Berge, um wieder einen klareren "Durch"-Blick für so mancherelei ungelöste Probleme zu bekommen und natürlich auch um meinen Körper fit zu halten, denn
nur in einem gesunden Körper ist auch ein gesunder Geist und umgekehrt.


Am Besten alleine, oder aber mit guten Freunden oder Partnern.
Das ist für mich nicht immer leicht, denn männliche Freunde, die ausser Freundschaft nichts anderes von mir wollen, gibt es zwar,  aber nur mit einem konnte ich vieles an Aktivitäten gemeinsam machen.
Ich bin enttäuscht darüber, dass ich auch diesen nun an seine Triebhaftigkeit und der Jagd nach kolletivem Dasein (man muß ein Paar sein) verloren habe - kein Scherz.
Das männliche EGO leidet natürlich unheimlich.......

Ich lebe meine Unabhängigkeit gerne und geniesse das Alleinsein.
Einsamkeit zu zweit kenne ich bereits zur Genüge.  



Für jenen für Dich unbekannt bleibenden, besteht Freundschaft nur, wenn man auch Sex miteinander hat.......mhhhh.
Für mich ist das nur bei gegenseitiger Liebe möglich und unter Freundschaft verstehe ich eben
etwas anderes.
Vielleicht kann mir ja die ein oder andere ein Kommentar und ihre Meinung dazu schreiben.
Und so wie die Wegweiser auf dem Bild oben, gabeln sich auch manche vorherige Gemeinsamkeiten in gegensätzliche Richtungen.



Aber bereits Hermann Hesse sagt:
"Wo die edleren Triebe verrecken,
siegt das Karnickel; es macht keine Ansprüche,
fühlt sich wohl und pflanzt sich zahllos fort."
Normalerweise bin ich ganz lieb, diese Zeilen oben sind natürlich  nur meiner Enttäuschung zuzuschreiben......


Ich versuche keine Erklärung mehr, ich versuche zu verstehen, zu akzeptieren und nicht zu urteilen.
Das wäre falsch und ungerecht.
Ein abgestorbener Baum symbolisiert das Ende einer Freundschaft.
Und mit diesem bildlichen Symbol ist es auch für mich beendet, der Baum lebt trotzdem weiter und meine
Gefühle und Gedanken ebenso, nur neu zum Leben erwecken kann man sie nicht mehr.




In einer Sache schweigen, über die alles andere klatscht, über Menschen und Einrichtungen ohne Feidnschaft zu lächeln, in der Welt durch ein Plus an geistiger Liebe zu bestehen, damit bekämpft man billigen Spott und Kritik.
Der größte Feind der Menschen ist immer noch die Jagd nach kollektiver Dogmatik, nach Anerkennung in der Gemeinschaft- somit ist man auf dem Weg jegliche  Individualität zu verlieren.
Also höre nie auf Andere, sondern ruhe in Dir selber.....
Und unterscheide Dich natürlich von Böcklein ........ dies mußte wohl eine tiefere Bedutung haben, dass genau
gestern solche "Viecher" sich jenem "Freund"  auf die Versen hefteten.






Was man aus seinem Innersten nicht bereit ist zu geben und gegen sein Gefühl tut, nur anderen zuliebe, ist nicht gut, und muß  früher oder später teuer bezahlt werden.





Man muss sich nur immer wieder an das Lebendige halten.
Der "Geist" läßt uns oft im Stich, und selten ist er so viel wert wie das, was uns für ein wenig Liebe und Geduld die Natur gibt:
mit einer Katze spielen,
oder ein Feuer anzünden,
oder den Wolken zusehen,
Bäume mit den Farben der Natur,
und die Welt von der Vogelperspektive aus betrachten,
das alles sind Quellen,
an die man bloss zu klopfen braucht.




Ob ich ein Moos betrachte, eine Blume, einen Baum oder einen Wolkenhimmel - jedesmal wenn ich mit dem Auge oder einem anderen Körpersinn ein Stückchen unserer wunderbaren Natur erlebe, dann habe ich für einen Augenblick die habsüchtige, egoistische, blinde Welt der Notdürftigkeit verlassen und vergessen und statt zu denken oder auszubeuten, statt zu bekämpfen oder zu organisieren, tue ich in diesem Moment nichts anderes als erstaunen.




Ich erlebe die Welt des Augenblickes und habe die Welt der Trennungen verlassen und trete ein in die Einheit der Welt, wo ein Ding und ein Geschöpf zum Anderen sagt: TAT TWAM ASI.
(So bist  Du ).
Ich bin oft müde und ohne Glaube und Mut,
aber ich glaube,
man muss diese Zustände nicht
eigentlich bekämpfen, sondern sich
ihnen überlassen, einmal weinen,
einmal gedankenlos brüten,
und nachher zeigt sich,
dass die Seele doch gelebt hat
und irgendetwas in einem
vorwärts gegangen ist.
Zitat: Hermann Hesse- unveröffentliche Briefe

Blessed be
Hexenessel
Kommentar veröffentlichen