Einführungsunterricht

D Click 4 Free Glitter Graphics iese Seite ist als Lobpreisung der Heilpflanzen und der weiblichen Heiler gedacht.
Es kann praktizierenden Hexen und Heilern meine ganz persönlichen Erfahrungswerte mit Heilkräutern und Heilpflanzen wiedergeben.
Angefangen hat alles mit einer schweren Krebserkrankung, die nun schon fast 13 Jahre zurückliegt.
Und so lebe ich heute noch......
mit der Kraft des Glaubens an die planetarische Macht und dem Wissen um die Kraft der Wiccas.

Die Verwendung von Kräutern ist eine gesamtheitliche Erfahrung, die sowohl der Heilung von Psyche, Körper und Geist dient.
Ohne Pflanzen gäbe es kein Überleben auf diesem Planeten.
Und somit beginnen wir hier:
........
so long
Eure Hexenessel
Gifs
HEXEN LEBEN IM EINKLANG MIT DER NATUR

HEXEN LASSEN ANDERE IN FRIEDEN LEBEN

HEXEN SIND GEGEN GEWALT

HEXEN SIND KEINE SATANISTEN

HEXEN TÖTEN KEINE TIERE

HEXEN SIND KEINE SEKTEN UND KEINE SEKTENMITGLIEDER

HEXEN MACHEN WAS SIE WOLLEN, WENN SIE DABEI KEINEM SCHADEN

Die Hexenrede:
Tu, was du willst, solange es niemandem schadet!

http://de.wikipedia.org/wiki/Wicca

The Wiccan-Rede http://de.wikipedia.org/wiki/Wicca

Diese lediglich als "Empfehlung, Anleitung" zu verstehende Weisung wurde von Lady Gwen Thompson und Adriana Porter geschrieben. Das erste Mal 1975 veröffentlicht, ist sie dennoch keine neuzeitliche, ;-) sondern wurde schon von den alten Philosophen (u.a.: Aristoteles und Confuzius) "propagiert".

Es gibt mittlerweile viele Übersetzungen der Wiccan Rede, doch alle sagen sie etwas Wesentliches über Wicca aus. Auch, wenn sie als Wiccan-Rede bekannt ist, gilt sie Hexen anderer Ausrichtungen als Anleitung...
und da Click 4 Free Glitter Graphics s soll an dieser Stelle verdeutlicht werden ;-) .


„Auf das Hexenrecht wirst du bauen in wahrhaftiger Liebe und echtem Vertrauen.

Leb' und lass andere leben, sei mäßig beim Geben und mäßig beim Nehmen.

Zieh den Kreis dreimal aus und halte alles Böse raus.

Die Sprüche werden wirksam sein, wenn sie geschmiedet sind im Reim.

Die Augen sanft, die Berührung zart, zuhören vor reden sei deine Art. Wächst der Mond, geh sonnenwendig, tanz und sing das Pentakel lebendig.

Doch heult der Wolf beim blauen Eisenkraut, dann geh der Sonne entgegen, denn der Mond wird abgebaut.

Wenn der Göttin Mond in neuem Stand, küss dann zweimal ihre Hand.

Acht den Vollmond, sei bereit, für Sehnsucht im Herzen ists die rechte Zeit. Lässt der mächtige Nordwind sich spüren, dann streich die Segel und schließ alle Türen.

Der Wind aus Süden bringt Herzen zum glühen, auch du kannst mit ihm in Leben erblühen.

Neuigkeiten wird der Ostwind entschleiern, erwarte und bereite dich vor aufs feiern.

Hat der Wind aus Westen zu befehlen, unruhig sind dann die wandernden Seelen.

Neun Hölzer sind für den Kessel gut, brenn sie schnell mit sanfter Glut. – Der Baum der Göttin ist weise und alt, schade ihm, und ihr Fluch sei dein Gehalt.

Erreicht das Jahr Walburgisnacht, brenne ihr Feuer in voller Pracht.

Ist das Rad bei Jule arriviert, zünde die Fackeln, und Pan regiert.

Alle Pflanzen sollst du hegen, denn das bringt der Göttin Segen.

Die murmelnden Gewässer sind dein Gewissen, wirf einen Stein und du wirst es wissen.

In deiner Not wirst du dich bewehren und niemals den Besitz deiner Nächsten begehren.

Lass dich nicht mit den Toren ein, denn sie bringen dich in falschen Schein. Empfangen und Abschied mit Wärme gemacht, dein Herz wird zum glücklichen Glühen gebracht.

Das Dreifachgesetz sei dein leitender Faden, dreimal bringt's Glück und dreimal den Schaden.

Wenn Mißgeschick regiert dunkle Tage, auf deiner Stirn einen Stern dann trage.

Die, die dich lieben, wirst du niemals betrügen, sonst werden sie auch dich belügen.

Zum Schluss noch acht Worte, und da gilts: „Und schadet es niemand, tu' was du willst!““

Übersetzung des englischen Originals der Wiccan-Rede von Lady Gwen Thompson, Text aus Wikipedia zitiert


Loading...

Samstag, 12. Oktober 2013

Hagebutten Marmelade, Wacholder und bald Samhain


 
glitter-graphics.com


die letzen Kräuter dieses verregneten und kurzen Kräuterjahres 2013 sind im Haus, getrocknet und aufgearbeitet.

Die Heckenrosengewächse- die Herbstschätze mit ihrer geballten Samenkraft voller Gesundheit und leuchtender Schönheit haben mich schon immer begeistert.

Hagebutten, die Rose des Herbstes ganz lieb von mir genannt, bekannt als Vitamin C-Bombe und auch als Tee gemischt mit anderen Kräutern ist mit seiner wärmenden Seele einfach pure Kraft.
Damit kann man sich etwas Heiteres zaubern und lockt die Lebensfreude aus der mitunter beginnenden Herbst- Reserve.
Nebenbei reinigen sie gründlich das Blut, unterstützen das Herz und sind zusammen mit Pfefferminze und Rosmarien ein richtiger Muntermacher.
Auch das Öl aus den Hagebuttenkernen ist ein richtig gutes Hautpflegemittel, das besonders reife oder rissige Haut nährt und die Zellerneuerung anregt.
Nebenbei werden Hagebutten seit einigen Jahren gegen Arthrose und zur Anregung der Selbstheilungskräfte eingesetzt.
Kaum zu glauben was da in dieser kleinen leuchtenden Frucht so alles steckt.


Heuer habe ich zum ersten Mal eine Hagebutten Marmelade ausprobiert.
Ein riesen Aufwand, der sich aber lohnt.
Hier mein Rezept :

Die Hagbutten waschen, vom Zweig und der vertrockneten Blüte befreien- sprich abschneiden...
danach halbieren und in Weisswein oder Apfelsaft mit wenig Zucker ca. 30-40 Minuten weichkochen lassen.
Danach durch ein Sieb streichen und das reine Hagebuttenmus mit ein wenig Zitronensaft und Gelierzucker 1:1 kochen wie Marmelade.


 Schmeckt ziemlich gut wie Preiselbeeren zum Fleisch, für's Brot zu schade und meist auch zu wenig.

Bei der Hagebutten Ernte ist jedoch am besten man nimmt eine kleine Baumschere mit, weil die Stacheln ziemlich unangenehm sind.

Kraft der Natur gegen Erkältung und Ansteckung .Die Früchte der Heckenrose waren schon Vitamin C Spender in den früheren Zeiten, in denen es noch keine Zitronen gab. und enthalten mehr Vitamine und Spurenelemente als 5 Orangen.






auch die Preiselbeere, die am besten nach dem ersten Frost in unseren Bergen gepflückt wird enthällt viele Vitamine, Spurenelemente und andere Inhaltstoffe.
Ein Kilo habe ich heuer in unseren Bergen gepflückt und eingekocht, war wunderschön dort oben auf meinem Hausberg in der letzten Sonne.

Und ganz nah daneben findet man den wilden Wacholderbusch mit vielen blauen Früchten, die ganz frisch vom Strauch am Besten schmecken.
Wer braucht da noch einen Gewürzladen, es gibt ja so gut wie alles in der Natur, der Rest wird selber angebaut.









Ceres die Göttin der reichhaltigen Ernte symbolisiert den Oktober.
Die Natur feiert den Wechsel zwischen Licht und Schatten, die Tage werden kürzer, die Felder abgeerntet und die Früchte aus dem Garten und der Natur versorgen uns den Winter über mit Gesundheit und unverfälschtem Geschmack.

So ist unser Bedürfnis unsere Häuser und Lebensräume zu schmücken auch wieder groß, weil es die Geschenke der vergangenen Monate von Sonne, Wind und Regen sind.





Und mit diesen aktuellen Bildern von meinen beiden Lieblingen verabschiede ich mich für heute von Euch und wünsche allen noch vieleSonnenstrahlen im Herbst und in euren Herzen.....




Calimero sitzt vor der Terrassentüre, deshalb schaut er so traurig, weil die Türe nur durch den Türsteher, nämlich mich, aufgeht.
Hinter Laila sitzen die Häkelkatzen Lulu und Lily-ggg




Blessed be
Eure Hexenessel

Dienstag, 1. Oktober 2013

Herbst-Granny Squares und Kuschelkatzen

Hallo Ihr Lieben,

nun da ich ganz selten etwas veröffentliche, muss ich Euch auch einen der Gründe dafür zeigen.

Mich hat das Granny Square Fieber gepackt.....häkeln.

Zuerst musste ich allerdings viele Spezialbücher finden (und Kaufen -oje) um zu lernen wie das geht und was man so alles daraus machen könnte.

Polster, Decken, etc.- oje
noch nichts für mich - sollte ja schnell gehen, am Ende hab ich den ganzen Sommer über gebraucht- ein Viereck nach dem anderen und jedes ein anderes Muster.
Na dann munter drauf los-häkeln im Quadrat und dann nicht wissen, was daraus werden soll.
Endlich ein Geistesblitz, aber dann ging das super teure Garn aus- Nachbestellen- am Ende 2 mal.
Die gute Emma vom Wollarium (DaWanda) aus Berlin war aber flott mit nachsenden.



und wie Ihr seht helfen mir meine beiden Coonies fest dabei.....
ansonsten wäre ich wohl niemals fertig geworden-hihi
Wolle darf aber nie unbeaufsichtigt bleiben - hätte es ja wissen müssen ( bin ja kein Katzenneuling,  mein Fußboden sah aus wie ein Spinnennetz, die Wolle rund um alle Stuhlbeine usw.- diese Erfahrung musste ich bereits machen.





aber am Ende hat mich das Material -Baby Alpaka-Seide aus Fair Trade doch so viele Euros gekostet, dass ein Polster nicht mehr in Frage kam, ergo....


mein fertiges Prachtexemplar !

Allerdings noch nicht gewaschen, da die einzelnen Grannys zuerst angefeuchtet und gespannt wurden.
Trau mich nicht, wie sieht es denn danach etwa aus.....???

Und natürlich noch die Katze Lilli, musste sein....

 Katze Lilli hat in der Zwischenzeit Zuwachs bekommen... Bilder folgen noch....

Ja dies ein Grund.
Der Zweite Grund das Ende der Kräutersaison und die damit verbundene Arbeit beim letzten Sammeln, Trocknen und lagern.

Die Pilze kamen auch ganz schön noch etwas verspätet aus dem Boden geschossen und so konnte ich meiner Leidenschaft als Sammlerin  richtig frönen.


Steinpilze wie aus dem Pilzbuch

Rotkappe ganz jung
Hexenröhrling leider zu alt also stehen lassen... weitergehen

 traumhafter Wald in der Wildschönau

Parasolpilz

Ausbeute eines 3 stündigen Waldkraxelganges

Dabei steigt das Adrenalin, die Energie und mein Geist ist frei.

Die Liebe zur Natur wird immer zu mir gehören, wie die Luft zum Atmen.

Ich komme bald wieder, nun geht es ja erst los mit den hohen Wicca Feiertagen und die versäumen wir doch nicht.

Bis dahin, take care



Eure Hexenessel





Donnerstag, 19. September 2013

Mabon - Tag-und-Nachtgleiche am 22.September 2013

Anlässlich zum aktuellen Termin der TAGUNDNACHTGLEICHE, der MABON - hier ein kleiner Beitrag von mir.
Im Hexenkalender steht es adäquat zum Erntedankfest.
Der genaue Zeitpunkt ändert sich jährlich, wobei es heuer am 22. September soweit ist durch das Schaltjahr.
dazu gibt es hochwissenschaftliche Beiträge aus der Astronomie, die jedoch so schwierig sind, dass ich die hier lieber weglasse.
Bis auf dies: Zitat Wikipedia


Als Äquinoktium (lat. aequus „gleich“, nox „Nacht“) werden in der Astronomie gewisse Zeitpunkte und diesbezügliche astronomische Referenzpunkte (Äquinoktialpunkte) bezeichnet. Ein anderes Wort dafür ist Tagundnachtgleiche (auch in der Schreibweise Tag-und-Nacht-Gleiche).
Die wahren Äquinoktialpunkte sind die tatsächlichen Schnittpunkte des Himmeläquators mit der Ekliptik:
  • der Durchgang durch den Frühlingspunkt(1) definiert den astronomischen Frühlingsanfang
  • der Durchgang durch den Herbstpunkt(1) definiert den astronomischen Herbstanfang
Die mittleren Äquinoktialpunkte sind dagegen fiktiv, da diese nur die langperiodische Bahnbewegung widerspiegeln sollen und deshalb bei ihrer Bestimmung keine kurzfristigen Störungen (zum Beispiel Nutation und Aberration) berücksichtigt werden, daher können die mittleren Äquinoktialpunkte von den tatsächlichen um mehrere Stunden abweichen. Erklärung:
Das Erntedankfest geht weit in der Geschichte zurück und wird heute noch in volkstümlichen Bräuchen im Christentum und vielen anderen Religionen praktiziert.

Auch in der WICCA Tradition ist die Tagundnachtgleiche- MABON genannt ein hoher Feiertag,
Mabon ap Modron ist eine Gestalt aus der in der walisischen Mythologie, der „göttliche Sohn“ (Mabon) der „göttlichen Mutter“ (Modron). Er wird oft mit dem romano-britischen Jagdgott Apollon- Maponos gleichgesetzt.
Zitat > Ende


Mabon (ausgesprochen: „Mäi-bon“)
(Herbsttagundnachtgleiche, Erntedankfest, Alban Elued bzw. Alban Elfed im Caledonii-Wicca, Winterfinding im Wiccatru) wird vom 20. bis zum 23. September gefeiert.
Man feiert den Abschluss der Ernte, die Lughnasadh eingeleitet hatte. 
Der Bezeichnung Mabon für diesen Festtag ist modernen Ursprungs, gründet sich aber auf die walisische Sagengestalt Mabon fab Modron bzw. auf die keltische Gottheit Maponos.
Mabon ist das zweite Haupt-Erntefest.
Es beginnt bei Sonnenuntergang an dem Tag, an dem die Sonne in das Tierkreiszeichen Waage eintritt. Mittelpunkt des Festes ist eine üppige Mahlzeit, mit der man für die reiche Ernte dankt. 
Als Zeichen der Dankbarkeit wirft man drei Früchte zu Ehren der Kornmutter über die Schulter.
Bei der Getreideernte bleibt die letzte Garbe zusammengebunden stehen oder wird überhaupt nicht geschnitten.
Das Fest steht auch für den feierlichen Abschied vom Sommer und dient der innerlichen Vorbereitung auf den Winter.
An diesem Tag wird dann auch innegehalten und darüber reflektiert was im vergangen Jahr geschehen ist, um sich für das kommende Jahr neu vorzubereiten.
Zu einem Mabon-Mahl gehören in erster Linie Wild, rote Weine, Melonen, Kuchen und alles was man aus Äpfeln zubereiten kann.

Es gibt dazu verschiedene Bräuche und Riten, die aber alle eines gemeinsam haben, nämlich den Göttern oder der Göttin Kornmutter oder den Waldgeistern für die gute, reiche Ernte zu danken.

Demeter (griechisch  ist eine dreifache Muttergöttin aus dem griechisch-kleinasiatischen Raum. Sie ist zuständig für die Fruchtbarkeit der Erde, des Getreides, der Saat und der Jahreszeiten. Als dreifaltige Göttin tritt sie in verschiedenen Manifestationen auf: als Jungfrau, Mutter oder Alte Frau. Demeters römischer Göttername ist Ceres.

Ceres - Pendant der griechischen  Demeter - Mutter der Erde - Königin des Himmels! - gilt als die Göttin der reichhaltigen Ernte und wird im Wicca Kult auch angebetet.

Allernährende Ceres,
Schöpferin der ersten Saat,
 
Du, die mit allmächtigem Scheine alles Leben durchdringst,
 
Du, deren fruchtbarer Saat Nahrung allem Leben schenkt
Du, die Du in jeder Form erscheinst
 
unter welchem Namen,
unter welchen Gebräuchen,
unter welcher Gestalt
dir die Anrufung am wohlgefälligsten sein mag!
Hilf mir XXX (Name)!
Stehe mir bei!
Verleihe mir Ruhe und Frieden!
Lass mich werden,
was du mir vorgesehen! 
 

  
So seid gesegnet und dankt Ceres !
Eure Hexenessel

Sonntag, 7. Juli 2013

Juli-Kräuter und Homöopathie für Katzen

Hallo meine Lieben,

Eure Hexenessel lebt noch......

Hab grad bemerkt, dass viele Bilder nun aus dem Blog Archiv weg sind, man sollte eben die Bilder nicht auf sticks verschieben- oje....werde im Winter eine neue Website anfangen und dann hoffe ich geht es schneller und besser.
Nun die Kräutersaison ist voll im Gang und ich im Stress mit sammeln, trocknen und einkochen....

Hab auch meine Hexenschwester Kathi des öfteren besucht und mit ihr und anderen die Sonnwendfeier unser Litha gefeiert.... Kathi ist eine echte Schnapsdrossel...nicht weil sie soviel selber trinkt ( na ja manchmal ein Stamperl man muß ja selbst probieren), sondern weil sie die besten Destillate herstellt. Ebenso Liköre und vor allem Essige. Mein Lieblingsessig ist Apfel-Birnen Essig und dies alles aus Permakultur.....

 Kathi's Haus ist umring und umwuchert von Kräutern, da lacht mein Herz jedesmal und meine kleine Kräuterterasse ist dagegen ziemlich bescheiden....aber es gibt ja Feld, Wiese und Wald und da wächst alles was eine Kräuterhexe benötigt um glücklich zu sein und gesund zu bleiben.







Was dabei herauskommt nach all der Arbeit sind edle Schnäpse und Liköre und vor allem super gute rein biologische Essige, die man sich gönnen sollte.
In liebevoller Arbeit jedes Etikett selber handbemalt und in schöne Flaschen abgefüllt- bei uns ein kleiner Geheimtip.
Wer mehr darüber wissen möchte, melde sich bitte bei mir.



Die Kamillen durfte ich heute bei  Hexe Kathi ernten, da gedeiht alles in Hülle und Fülle und heuer nach dem langen Regen muß man natürlich erst mal nachkommen mit dem Ernten, das freut mein Kräuterherz.

Wir befinden uns ja jetzt in der Zeit, in der man barfuß in der Fülle des Lebens geht....und das sollten wir immer machen, wenn es möglich ist, denn die Erdung tut jedem gut.

BLUMEN TRAGEN DEN WAHREN SINN DER LIEBE IN SICH.
WER VERSUCHT EINE BLUME ZU BESITZEN, WIRD IHRE SCHÖNHEIT VERWELKEN SEHEN.
ABER WER NUR EINE BLUME AUF DEM FELD ANSCHAUT WIRD SIE IMMER BEHALTEN.
Paulo Coellho

Wie Artemis , die Göttin der Jadd, streife ich im Juli durch Felder und Wälder, der Juli fordert die Sinne, stillt meine Bedürfnisse.
Im Wald entdecke ich was endlich in mir leben möchte, hier finde ich die Freude am Ausprobieren, fühle immer wieder, dass ich Teil der Natur bin und diese mich iinspiriert und mir Freude gibt.
Eine Hexe findet immer etwas zum mitnehmen um so die Kraft der Natur  weiter zu leben.

 Der letzte Löwenzahn vom Berg und die Herdplatten laufen heiß zu einem super Löwenzahnhonig für meine Kräutertee's... das Rezept findet ihr auch hier im Blog unter Blog Search

 Dasselbe wird mit den Maiwipferln gemacht, diese kocht man 1/2 Stunde läßt das Ganze über Nacht stehen, kocht nochmals kurz auf, abseihen und pro Liter ein kg Zucker und eine Zitrone hinzugeben, solange kochen bis er dunkelrot und dickflüssig wird- fertig ist die Zauberei....



Meine gestrige Ausbeute.... hihi... etwas mikrig aber doch Freude pur im Wald.
Im Bild oben- Zinnkraut, Alpensalbei und Beinwell und noch ganz june Eierschwammerl.

Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm
Der Juli ist eben ein fest der Sinne. Sonnenschein und Gewitter nähren die Erde und läßt unsere Kräuter wachsen und Früchte reifen.
Wir spüren selber wie die Sonne am frühen Morgen uns Energie gibt und unser Herz lachen läßt.
Beifuß, Mädesüß, zweijährige Nachtkerze und Ebersche sind die Kräuter, die man auch im Juli erntet.
Über diese nächstes ein anderes Mal...

Nun muß ich mich noch um meine ach so vernachlässigten beiden Main Coon Rabauken kümmern-

Kratzbaum erweitert mit Teilen von Kirstins Shop


Laila hatte eine ganz böse Allergie nachdem sie von der Terasse gefallen war im Jannuar.
Sie hat sich dauernd gekratzt und den Kopf geschüttelt, aber nachdem die Tierärztin nichts feststellen konnte habe ich ihr homoöpathische Sulfur C30 Tropfen und Bachblüten Star of Bethlehem gegeben und nach ca 10 Tagen  war alles in Ordnung.
Wie bei uns Menschen auch hilft meist die Natur besser als die Pharmazie.
Buchtip wen es interessiert : Homöopathie für Katzen von Hilke-Marx-Holena BLV Verlag

Meine Laila wird nun bald 2 Jahre alt und ist eine ganz liebe zarte Main Coon Lady

Pascha Calimero auch ein schlanker aber großer Kater

 Klettermaxe und Höhlenbewohner

so und nun muß ich ins Bett- auch Hexen brauchen ab und zu Schlaf....
Bis bald zum Lammas...



Blessed Be
Eure Hexenessel